Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Lassen sich genomische Zuchtwerte für alle Rassen berechnen?

Aktuell werden in der Schweiz nur genomische Zuchtwerte bei den Rassen Braunvieh (Inkl. Original Braunvieh), Simmental, Swiss Fleckvieh und Holstein (rot und schwarz) berechnet, und dies nur für Herdebuchtiere. Bei anderen Milch- und Fleischrassen sind in der Schweiz keine genomischen Zuchtwerte erhältlich. Mutterkuh Schweiz ist jedoch daran, die genomische Selektion bei Limousin aufzubauen.

Wo kann ich mein Tier untersuchen lassen?

Die Untersuchung wird von den drei grossen Schweizer Rindviehzuchtverbänden (Braunvieh Schweiz, swissherdbook und Holsteinzuchtverband) angeboten. Details inkl. elektronische Auftragserteilung entnehmen Sie bitte von deren Website www.braunvieh.chwww.swissherdbook.ch beziehungsweise www.holstein.ch.

Wie viel kostet eine Untersuchung?

Die Kosten einer Untersuchung setzen sich aus dem Laboraufwand und dem Preis für das Berechnen der genomischen Zuchtwerte zusammen. Für normale Anwendungen reicht die Genotypisierung mit dem günstigeren LD-Chip. Dazu kommen noch die Kosten für allfällige Zusatztests. Die aktuellen Preise wollen Sie bitte der Website des zuständigen Zuchtorganisation entnehmen. Zuchtorganisationen gewähren teilweise auch Vergünstigungen.

Was braucht es für die Laboruntersuchung?

Grundsätzlich eignen sich Blut, Samen wie auch Haarwurzeln für die SNP-Bestimmung. Mittlerweile werden Haarwurzeln empfohlen, insbesondere bei Zwillingen. Richten Sie sich auf jeden Fall nach der Ankündigung Ihres Zuchtverbandes, wie Sie konkret vorgehen müssen. Eine sorgfältige Probenahme ist für den Erfolg enorm wichtig! So sind beispielsweise Haarwurzelproben mit der Haarkarte von GeneSeek zu ziehen.

Was erhalte ich als Resultat?

Sie erhalten von allen Zuchtverbänden genomisch optimierte Zuchtwerte (GOZW) für (nahezu) alle Merkmale. Diese sind seit Dezember 2010 offiziell und ersetzen die traditionellen Zuchtwerte.

Wie lange dauert es, bis ich die Resultate erhalte?

Die Proben sind gemäss den Weisungen der Zuchtorganisationen an die Qualitas AG in Zug zu senden. Von dort werden sie zweimal pro Monat - in der Regel am ersten und dritten Dienstag des Monats - an das Labor weitergeleitet. Im Normalfall liegen die genomischen Zuchtwerte 30 - 50 Tage nach dem Einsenden der Probe vor. Die Ergebnisse werden Ihnen von Ihrem Verband schriftlich zugestellt.

Werden die genomischen Zuchtwerte in den offiziellen Dokumenten angegeben?

Die genomisch optimierte Zuchtwerte (GOZW) sind seit Dezember 2010 offiziell und ersetzen die traditionellen Zuchtwerte. Sie werden in der Schweiz wie folgt gekennzeichnet:

  • GA: direkter genomischer Zuchtwert (DGZW) kombiniert mit dem traditionellen Abstammungszuchtwert
  • G: DGZW kombiniert mit Schweizer Nachzuchtprüfungsresultat
  • GI: DGZW kombiniert mit Interbull-Zuchtwert

Ändern direkte genomische Zuchtwerte?

Ja, sie können ändern. Die Laborwerte (SNP-Genotypen) sind zwar fest, aber die Schätzgleichungen, mit denen aus den Laborwerten die genomischen Zuchtwerte berechnet werden, werden regelmässig aktualisiert.

Wird es weiterhin eine Nachzuchtprüfung geben?

Vorderhand steht die Nachzuchtprüfung in der Schweiz nicht zur Diskussion. Auch in Zukunft braucht es eine Art Verifikation auf Grund von Nachkommenleistungen.